<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=190300221624740&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">
Lattenroste

Lattenroste

Warum ein guter Lattenrost so wichtig ist

Unsere Wirbelsäule besteht vereinfacht gesagt aus 24 „übereinandergestapelten“ freien Wirbelkörpern, dazwischen befinden sich die 23 Bandscheiben. Darunter 8-10 Wirbel, die zu Kreuzbein und Steißbein verwachsen sind. Im Wirbelkanal ist das Rückenmark geschützt gelagert, von dem viele Nerven ausgehen. Rund um die Wirbelsäule befinden sich die Bänder, deren Aufgabe es ist, die Bandscheiben und die Wirbelkörper zueinander zu fixieren. Viele Muskeln unterstützen die Bänder bei der Stabilisierung der Wirbelsäule und sorgen außerdem für unsere Bewegungen und Haltung.

Im Schlaf entspannen und erholen sich die Muskeln und die Wirbelsäule erhält nun kaum mehr die nötige Stützarbeit. Wer schon einmal ein schlafendes Baby oder Kleinkind getragen hat, kann sicher lange davon erzählen, wie schwer dieses kleine Menschlein wird und wie kraftlos alle Körperteile lose nach unten hängen.

Lattenrost

Diese fehlende Stützarbeit für unsere Wirbelsäule (auch Kopf, Beine und Arme) müssen nun Lattenrost, Matratze und Kopfkissen übernehmen. Denn die Wirbelsäule soll auch im Liegen ihre natürliche Form behalten dürfen.

In der Rückenlage soll das „doppelte S“ gestützt und entlastet werden, das heißt Becken und Brustkorb einsinken und die Lordose (Krümmung nach vorne – bzw. in Rückenlage nach oben) der Lendenwirbelsäule unterstützt werden.

In der Seitenlage ist die Wirbelsäule möglichst gerade zu halten, das heißt Schultern und Hüften benötigen je nach Körperkonturen ausreichend Platz.

Stützen und Entlasten ist also die wichtige Aufgabe des Lattenrostes. Unser Körper darf nicht durchhängen (auf ermüdeten oder falschen Lattenrosten ist das im Becken der Fall) oder zu starr aufliegen, dass Druckpunkte an Schulter und Hüfte entstehen. Die passende Matratze gibt uns die entsprechende Distanz zum Lattenrost und den gewünschten Wohlfühlfaktor.

Ein guter Lattenrost ist einstellbar (zumindest Becken-/Lordosenbereich) und hat eine gute Schulterabsenkung für die Seitenlage.

Welche Lattenroste gibt es?

Leistenlattenroste

beweglich gelagerte Leisten aus Holz (Buche, schichtverleimt) oder Fiberglas (sehr haltbar)

Tellerlattenroste

einzeln gelagerte Teller aus Holz (Zirbe, Buche) oder Kunststoff, Teller in verschiedensten Größen
Helm-System

Boxspring-Einsätze

Einsatz mit Metallfedern, Verwendung hauptsächlich für Federkernmatratzen

 

Was kann ein Lattenrost noch

  • Lesen im Bett, der abendliche Kampf mit dem (oder meist mehreren) Kissen, um eine bequeme Sitzposition zu gestalten?
  • Dasselbe Problem, wenn wir mit Tablet oder Laptop arbeiten wollen?
  • Verkühlt und es wäre so angenehm, mit dem Oberkörper ein wenig höher liegen?
  • Müde und schmerzende Beine am Abend und es wäre so wohltuend mit einer Venenenlastung?
  • Sodbrennen oder Reflux und der Arzt hat die Körperschräglage im Bett empfohlen?
  • Dies und noch viel mehr kann ein verstellbarer Lattenrost lösen. Manuell verstellbar oder ganz bequem und entspannt mit Fernsteuerung.

 

Einkaufsratgeber Bett